Allgemein,  FanfreuDAY

[FanfreuDAY] Meine liebsten Spiele

Ein paar Wochen lag dieser Beitrag unbeendet in meinen Entwürfen, Zeit ihn endlich zu veröffentlichen! Nachdem ich zwar bereits mit einem Beitrag über das Elbenwald-Festival gestartet bin, ist es nun Zeit für den offiziellen Start von FanfreuDAY – eine Reihe, in der ich mich thematisch ganz ausleben kann über Dinge, die mich als Fan einfach glücklich machen. Abgewandelt habe ich den Namen von Fanfreude, veröffentlichen werden ich diesen immer Friday. Der Name ergibt also zweierlei Sinn! Ich möchte diese Rubrik vor allem nutzen um auch endlich mehr abseits von Büchern zu erkunden, auch wenn ich mir natürlich die Freiheit nehme auch hier den ein oder anderen Beitrag über Bücher zu verfassen. Außerdem setze ich mir damit den Antrieb endlich etwas regulärer zu posten. Daumen drücken, dass es funktioniert!

Loslegen möchte ich mal wieder in der Welt der Spiele und den klassischen Favoriten. Eine Reihenfolge gibt es nicht, da mir wirklich alle sehr am Herzen liegen. Eins vorneweg: Bei sehr vielen dieser Games spielt natürlich der Faktor Nostalgie eine sehr große Rolle. Spielerisch hat jedes Spiel so seine Makel, aber über diese kann ich in diesen Fällen großzügig hinwegsehen.

Grandia

Wie ich es hier schon mal angedeutet hatte, nimmt Grandia einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen ein – so einen besonderen Platz, dass ich den Charakter Feena unbedingt cosplayen musste. Ich habe zwar nicht besonders lange gecosplayt, nur etwa 2-3 Jahre, aber da Feena für mich der wichtigste Charakter war, den ich jemals darstellen wollte, habe ich mein Ziel auf jeden Fall erfüllt. Im Prinzip ist Grandia ein recht klassisches japanisches Rollenspiel mit einem gut durchdachten Kampfsystem, tollen Charakteren und einer schönen Story.

Ich verbinde hiermit auch vor allem viele Erinnerungen: Meine Eltern hatten sich ja sehr lange geweigert Konsolen bei uns einziehen zu lassen. Im Sommer war ich aber des Öfteren einige Zeit bei meiner Oma, wo auch mein Cousin und meine Cousine gewohnt haben. Die hatten natürlich schon eine PlayStation und Unmengen an Spielen, was ich auch gleich ausgenutzt habe! Darunter war auch Grandia, vom dem meine Cousine gar nicht begeistert war, da sie nie aus der ersten Stadt rauskam. Im Grund hat sie einfach nicht gecheckt, dass man sich auf der Weltkarte mit den Richtungstasten fortbewegen kann. Keine Ahnung warum das ein Problem für sie war – ich habe Stunden mit diesem Spiel verbracht und war natürlich sehr traurig, als ich wieder nach Hause musste und nicht weiterspielen konnte. Es hat auch noch einige Jahre gedauert, bis ich das Spiel dann selber einmal besaß und wirklich beenden konnte, aber es war ein reinster Genug für mich. Heute ist das Spiel auch ganz einfach im PlayStation Store erhältlich, wo ich es bei Gelegenheit wohl auch mal runterladen werde. Meine leider nicht einmal besonders schöne Version des Spiels bleibt daher eher für die Erinnerung im Schrank stehen.

The World Ends With You

Eine wahre Perle aus dem Hause Square Enix! Bei diesem Spiel steht neben der klasse Story und dem schönen Artstil und der klasse Musik vor allem das einzigartige Gameplay im Vordergrund. Herausgekommen für den Nintendo DS hat es auch beide Bildschirme verwendet. Auf dem oberen hat man mit den Richtungstasten gekämpft, auf dem unteren mit dem Stylus. Sehr viel Multitasking war also gefragt, was nicht unbedingt immer einfach war. Aber man konnte ohne Probleme die Schwierigkeitsstufe runterstellen, falls es einem zu viel geworden ist. Besonders toll fand ich auch die Darstellung von Shibuya! Alle Hintergründe kann man tatsächlich so in Shibuya vorfinden und auch ablaufen. Man sollte sich von der ungewöhnlichen Aufmachung auf keinen Fall abschrecken lassen! Das Spiel gibt es inzwischen auch im App Store und wird auch auf der Switch veröffentlicht. Also gibt es keine Ausrede mehr sich diese Perle entgehen zu lassen!

Final Fantasy IX

Alle Final Fantasy VII-Fanboys werden jetzt entrüstet aufrufen: “IX? VII ist DER beste Teil!” Tja, nicht für mich. Der Grund war hier für mich ganz einfach, denn ich bevorzuge klassische Fantasywelten einfach vor den leicht industrialisierten aus anderen Final Fantasy-Teilen. Auch Teil VIII war zum Beispiel nicht meins, wobei das auch noch ganz viele andere Gründe hatte. Aber zurück zu Teil IX! Die Story hat auf typische Weise luftig und leicht eingeläutet, sich mit gewohnt überraschenden Wendungen aufgebaut, und versprüht nur Unmengen an Dramatik und gelegentlichem Humor. Die Charaktere sind so einzigartig wie eh und je mit einem ganz tollen kleinen Schwarzmagier namens Vivi, der die Herzen nur so zum Schmelzen bringen kann. Final Fantasy IX war wirklich ein tolles Erlebnis, das ich jedem nur weiterempfehlen kann.

Radiant Historia

Mit der aktuellen Neuauflage bekommt Radiant Historia endlich die Aufmerksamkeit, die es verdient, aber auch schon die Originalversion ist eine Rollenspiel-Perle, wie sie im Buche steht! Was das Spiel für mich so besonders macht sind die verschiedenen Handlungsstränge. Je nach deinen Entscheidungen kann sich ein neuer Zeitstrang abzweigen, sodass du ganz viel Platz hast um die verschiedenen Ausgänge deiner Handlungen zu erkunden. Auch die Unmengen an Nebenquests bedienen sich dieses Features, da man nicht selten durch verschiedene Zeiten reisen muss um diese zu erfüllen. Ich fand es immer sehr schade, dass das Spiel damals nicht in Deutschland veröffentlicht wurde, sondern dass ich es aus den USA importieren musste. Da es aber nun wie gesagt eine Neuauflage gibt – greift zu, wenn ihr auch so fasziniert von Zeitreisen und Entscheidungsmacht seid!

Beyond Good and Evil

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie emotional ich geworden bin, als auf der Ubisoft Konferenz der E3 2017 das Programm mit einem Trailer zu Beyond Good and Evil 2 abgeschlossen wurde! Als die ersten Andeutungen zu sehen waren und jeder erstmal nur rätselte “Ist es das? Kann das sein?” und dann mehr von den Charakteren zu sehen war und der OMG-Moment eingesetzt hat. Und schließlich als zum Schluss des Trailers der langersehnte Titel Beyond Good and Evil 2 zu sehen war… ich will nicht lügen – ich hatte Tränen in den Augen vor Freude. Auch der diesjährige neue Trailer von der E3 steht dem in nichts nach.

Beyond Good and Evil ist wahrscheinlich eins der ältesten Spiele auf der PS2 und war damals leider auch kein finanzieller Erfolg. Aber man, war das Spiel gut! Was mir besonders gefallen hat, war das Fotografie-Feature. Man spielt Jade, eine junge Journalistin, die sich mit Fotos der Lebewesen dieser futuristischen Welt über Wasser hält. Je seltener das Lebewesen und je besser das Foto, desto mehr Geld bekommt man. Ich habe damals auch super gerne fotografiert und habe ewig damit verbracht alle Lebewesen zu erwischen. Das war nämlich gar nicht so einfach! Aber abgesehen von diesem Spieleelement ist natürlich auch die Story super interessant gewesen, das Kampfsystem war recht basic, was mir vollkommen ausgereicht hat, und Jade und ihr Begleiter Pey’j sind mir ans Herz gewachsen. Umso gemeiner war der fiese Cliffhanger am Ende, die jahrelangen Andeutungen auf eine Fortsetzung, die Dementierungen und das lange Warten. Letztes Jahr wurden wir nun endlich erlöst, auch wenn der neue Teil wohl erstmal ein Prequel werden soll. Aber ich bleibe für ein Sequel optimistisch!

999 – Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors

999 ist der erste Teil einer Trilogie, der letztes Jahr abgeschlossen wurde. Die Prämisse ist schnell erzählt – 9 Leute wachen auf einem Schiff auf und haben ein Armband mit einer Nummer um, das sie nicht entfernen können. Das Ziel ist klar: Vom Schiff entkommen! Problem dabei, dass überall auf dem Schiff verschlossene Türen mit Ziffern sind. Je nach Ziffer auf dem Armband müssen sich die Charaktere nun zusammentun um zu entkommen. Es ist sozusagen eine Mischung aus Rätselspiel und Visual Novel, denn nach jeder Tür müsst ihr erstmal die Rätsel lösen um weiterzukommen. Trotzdem besteht der Großteil des Spiels aus Text, der euch auch Entscheidungsmöglichkeiten gibt, der zu einem anderen Ausgang der Geschichte führt. Insgesamt gibt es 6 Enden zu entdecken und nur wer alle 6 erreicht bekommt das wahre Ende der Geschichte zu spüren. Oder ist es das? Schließlich gibt es noch einen zweiten und dritten Teil! So simpel sich die Geschichte am Anfang anhört, so bauscht sie sich auch extrem auf und es nimmt absolut unvorhersehbare Wendungen. Auch die Charakterentwicklungen der Mitspieler sind je nach Spielverlauf anders und zum Teil sollte man auch einiges abkönnen. Um die Warnungen von der Spielepackung zu zitieren: “Mature 17+: Blood, Drug Reference, Strong Language, Suggestive Themen, Violence”. Ich denke, das sagt schon vieles aus. Wer auf großartige Storys steht, sollte sich davon aber nicht abschrecken lassen.

Fire Emblem: Awakening

Ich hatte in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal ein Fire Emblem angespielt, aber als gemütlicher Story-Spieler habe ich mich immer sehr schwer getan mit dem klassischen Fire Emblem-Feature zurecht zu kommen: Permanent Death! Das heißt, wenn ein Charakter im Kampf fällt, dann bleibt er auch tot. Ich fand das für meinen Spiel-Stil immer sehr problematisch, aber ich kann den Reiz dieses Features verstehen. In Awakening konnte man sich dann jedoch sogar aussuchen, welche Variante man spielen möchte – mit oder ohne Permant Death. Hinzu kam das neue Spielelement sich einen Lebensgefährten auszuwählen, aber auch die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen! Ich wollte meinen 3DS gar nicht mehr aus der Hand legen, als ich erstmal begonnen habe. Wer Strategie-RPGs etwas abgewinnen kann, sollte Awakening nicht verpassen!

Persona 5

Über Persona 5 habe ich hier bereits einmal ausführlich geschrieben, denn für mich war es die Perfektion eines modernen JRPG. Der Grafikstil ist wirklich einzigartig und man kann sich gar nicht sattsehen an der rundum gelungenen Darstellung. Die Story hatte zwar etwas gebraucht um wirklich auf das Wesentliche zu kommen, aber die Storywendung war so unglaublich gut gemacht! Die Musik geht ins Ohr, da Kampfsystem flüssig von der Hand und auch die Darstellung Tokyos lädt zum Entdecken ein. Es gibt so viel zu tun, dass man nicht nur sehr viele Stunden mit dem Spiel verbringen muss um es zu beenden, sondern auch möchte.

The Legend of Zelda: Link’s Awakening

Bei diesem Spiel ist mir die Auswahl etwas schwer gefallen, denn es war klar, dass ich ein Zelda-Spiel aufnehmen musste, ich konnte mich jedoch nicht ganz durchringen, welches nun DER Teil für mich war. Die klassischen Antworten Ocarina of Time und Majora’s Mask kamen für mich nicht in Frage, da ich fast ausschließlich die Handheld-Teile gespielt habe. (Und ehrlich gesagt besitze ich Majora’s Mask noch nicht einmal, aber das ist ein anderes Thema.) Entschieden habe ich mich schlussendlich für Link’s Awakening über den beiden Oracle-Teilen, die mir in meiner Kindheit auch sehr viele schöne Spielstunden bereitet haben. Warum? Nostalgie! Und weil der Teil mit “Ballad of the Wind Fish” einen Ohrwurm hervorgebracht hat, der mich immer wieder in der Zeit zurückversetzt. Hinzukommen die unzähligen Anspielungen an das Mario-Franchise, die man hat einfließen lassen. Oh man, jetzt kriege ich Lust, das Spiel in meinen alten Game Boy zu stecken…

Kennt ihr eins der Spiele? Was sind eure Favoriten?

Loading Likes...

2 Comments

  • Nicci Trallafitti

    Hey!
    Ich habe ja neulich meine Gamingliebe wiederentdeckt, wobei ich sagen muss, dass meine Auswahl super klein ist. 😀 Am liebsten habe ich Fallout gespielt (3 & New Vegas) und zwischendurch The Elder Scrolls, wobei ich Skyrim nur mal angezockt hatte, ebenso Bioshock 1.
    Mein Einstieg erfolgte damals, so mit 14, über Baldurs Gate. Das fand ich suuuper cool. Ich habe aber alles nur am PC gezockt.
    Eine Konsole hatte ich nie, wobei das nicht ganz stimmt, DAMALS besaß ich eine PlayStation 1, auf der ich gerne Need for Speed gespielt habe. Das wars dann aber auch schon.
    Neulich habe ich mir eine PS4 gekauft und nun gibt es kein Halten mehr.
    Beyond Good and Evil und Persona 5 klingen cool, da muss ich mal schauen ob es die für die 4 gibt, aber wohl eher nicht, wenn sie schon was älter sind. Und vielleicht sollte ich mir mal so n kleines Nintendo Ding zulegen, Radiant Historia sieht toll aus.

    Liebe Grüße,
    Nicci

  • Minako

    Hallo 🙂

    Wie ich einfach keines der Spiele gespielt habe *schäm*. Persona 5 wollte ich aber schon immer mal spielen und Zelda-Teile habe ich auch viele gespielt. Es gibt Majora’s Mask auch als Handheld-Game für den 3DS (das ich sogar besitze)! Aber um ehrlich zu sein kann ich den Hype um MM nicht nachvollziehen. Das komische Zeitsystem macht mich beim Spielen immer total kirre… Hab es bis heute nicht beendet. Mein Lieblings-Zelda ist eindeutig Twilight Princess, aber wahrscheinlich auch nur, weil ich bisher noch nicht BOTW gekauft habe 😀

    Ich habe übrigens auch mein persönliches „Grandia“. Ich bin ein großer Fan der Serie „Buffy the Vampire Slayer“ und meine Schwester hatte damals das dazugehörige Spiel „Chaos Bleeds“. Immer, wenn ich bei ihr zu Besuch (in Österreich) war, habe ich es stundenlang gezockt – sie selbst kam auch nie weiter xD Als ich es dann als GameCube Version bekommen habe und auf der Wii spielen wollte, ist mir aufgefallen, dass man für GC-Spiele eine externe Speicherkarte gebraucht hat… Tja, es gab zwei Möglichkeiten – bis Montag warten, um die Karte zu kaufen oder das Spiel einfach zu spielen. Habe mich für Version zwei entschieden und die Konsole ausgeschalten 😀 Musste meinen ganzen Spielfortschritt wiederholen und es war so grausam. Das letzte Level habe ich bis heute nicht geschafft, ist mir zu schwer.

    Liebe Grüße und schöne Sammlung!
    Minako

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.