Unterwegs

[Unterwegs] Die NordCon und meine Neuzugänge

Wie in meinen letzten Leselaunen berichtet ging es für mich dieses Wochenende auf die NordCon! Die NordCon ist “Deutschlands größter unabhängiger Con für phantastische Literatur und Spiele” und hat für jeden Fan von Rollenspielen, LARP, Tabletop, Brettspielen und eben Phantastik mehr als genug im Angebot um einen das Wochenende durch zu beschäftigen. Wir waren selber nur einen Tag da und auch nicht allzu lange, das lag aber auf keinen Fall an der NordCon.

Die Con hat auf einem riesigen Schulgelände stattgefunden, somit konnte neben dem Gebäude auch eine große Rasenfläche genutzt werden, wo man sich auch körperlich verausgaben konnte. So gab es Spielfelder für Jugger und Blood Bowl (wobei ich bei keinem der beiden weiß, was das eigentlich sein soll), eine kleine Bühne für die Musik-Acts, Stände für LARP-Ausrüstung, mehr als genügend Platz für die mittelalterliche Tanzveranstaltung und auch weitere Workshops. Wir haben hier gleich zu Beginn an einem Workshop zum Thema Rapierfechten teilgenommen, bei dem die verschiedenen Stile des Kampfes im Detail vorgestellt und auch präsentiert wurden. Das war auf jeden Fall sehr interessant, auch wenn für mich die Erklärungen manchmal Überhand genommen haben, obwohl ich mehr sehen wollte. Nach etwas über einer Stunde mussten wir dann auch die weiße Fahne hissen, da die Sonne nun in einem Winkel stand, die weder unserer Haut, noch unseren Augen gut tat, sodass wir dann weitergezogen sind.

Vor dem Schulgebäude standen dann gleich noch weitere Zelte im Innenhof, in denen es vor allem um Brettspiele ging. Auch konnte man sich hier nach Belieben Brettspiele ausleihen, worauf wir erstmal verzichtet haben. Drinnen ging es dann in den Tabletop-Bereich, sprich: Warhammer. Ich habe leider noch nie Warhammer gespielt und habe ehrlich gesagt auch keine richtige Vorstellung, wie das abläuft. Aber die einzelnen aufgebauten Landschaften, in denen gespielt wurde, fand ich super schön gemacht! Besonders interessant war ja das Spielfeld, in dem die Rohre wirklich gedampft haben um noch einmal zusätzlich für Spielatmosphäre zu sorgen. Diese Detailverliebtheit bei Tabletops ist echt beeindruckend.

Auf den restlichen Stockwerken gäbe es dann schließlich noch Marktgassen mit Unmengen an Händlern, Stände von verschiedenen Künstlern, Workshop-Räume und auch ein Gym, in dem Zombiecalypse gespielt wurde. Ein Spiel für echte Nerfgun-Fans! Darauf haben wir bei der Hitze aber verzichtet (vor allem schien es echt lang zu gehen) und haben uns eher auf die Stände konzentriert. Weitere Workshops haben wir zwar nicht besucht, aber mit Themen wie “Von der Buchidee zum Exposé”, “Ohne Mampf kein Kampf” oder “Vorbereitet Improvisieren” haben auch alle Bewegungsmuffel einiges geboten bekommen. Die anwesenden Autoren haben natürlich außerdem Lesungen gehalten.

Ich bin vor allem von einem Verlagsstand zum nächsten gezogen, habe mir die Programme genauer angeschaut und habe auch das ein oder andere Werk mitgenommen. Mit dem Feder&Schwert-Verlag, Verlag Torsten Low, Arunya-Verlag, Abacus und mehr waren so einige Vertreter des Genres vertreten, aber auch Indie-Autoren wie Ann-Kathrin Karschnik, Janika Hoffman und Matthias Teut haben ihre Werke vorgestellt. Hätte ich nicht noch viel zu viele Bücher zu Hause stehen, hätte ich bestimmt noch das ein oder andere Buch mehr mitgenommen, aber so habe ich mir zumindest einen Überblick verschafft und behalte sie einfach mal im Auge.

Nach der ausgiebigen Erkundung- und Shopping-Tour haben wir uns noch etwas länger auf die Veranstaltungswiese gesetzt um das Treiben zu beobachten. Vor allem die Gewandungen waren super interessant zu beobachten (Ich hätte ja Cosplay dazu gesagt, aber ich wurde eines besseren belehrt) und haben der Veranstaltung auch viel Flair gegeben.

Wie schon berichtet, waren wir gar nicht sehr lange auf der NordCon, denn die Hitze hat einem wirklich zu schaffen gemacht. Auch für eine Ausleihe eines Brettspiels hat uns dann etwas die Motivation gefehlt. Da wir aber in Hamburg ein Brettspiele-Café haben, habe ich nicht das Gefühl, dass uns etwas entgangen ist, denn die meisten können wir ja so auch einmal spielen, wenn uns danach ist. Mit meinen Neuzugängen im Schlepptau (und zusätzlich zwei Vasen, die ich zwischendurch nebenan auf einem Flohmarkt erstanden habe) ging es dann schließlich zufrieden wieder nach Hause. Für Fans von Rollenspielen, LARP und Phantastik ist die NordCon auf jeden Fall einen Besuch wert!

Aber kommen wir doch noch einmal etwas genauer zu meinen Neuzugängen, die ich hier erstanden habe:

Aufstieg einer Heldin – Markus Staats

(erstanden beim Verlag Torsten Low)

Der strahlende Held Rafahello Feeheroo hat eine Mission – die in einem pinken Turm gefangene Capuzine zu befreien. Diese ist jedoch des langen Wartens auf Helden müde und schreitet selbst zu Tat. Mit Unterstützung ihres gerade erwachten Erfindergens gelingt Capuzine die Flucht.
Währenddessen hat ihr Held ganz andere Probleme – er muss in einem Wald mit einer fleischfressenden Pflanze um sein Leben kämpfen und überlebt nur dank der Hilfe eines Gottes in Ausbildung.
Die Wege von Capuzine und Rafahello sollen sich erst in einer Stadt der Elben kreuzen – und dieses Treffen steht unter keinem guten Stern, denn auch die Elbenprinzessin hat ein Auge auf Rafahello geworfen und will ihn für sich allein.
Capuzine bleibt nichts anderes übrig, als um ihren Helden zu kämpfen … (Quelle)

Ich muss sagen beim Cover war ich nun nicht besonders angetan und auch dass der Klappentext in Comic Sams geschrieben war, hat mir nicht den besten Eindruck gegeben. Aber wenn man sich dann einmal den Inhalt durchliest und bei “humoriger Fantasy-Roman” ankommt, dann wird schnell klar – das soll alles so trashig aussehen! Man hat mir erklärt, dass in diesem Roman so einige Kinofilme und TV-Sendungen auf das Korn genommen werden. So etwas habe ich bisher noch nie gelesen und allgemein ist ja Humor immer eine etwas schwierige Sache, aber ich wollte dem gerne eine Chance geben. Übrigens soll das Cover bereits drei Anspielungen verstecken – na, findet ihr sie?

Elfenmond – Guido Krain

(erstanden beim Arunya Verlag)

Es gibt Personen, in die man sich besser nicht verliebt, wenn man auf ein beschauliches Leben mit gemütlichem Tod im eigenen Bett aus ist. Und es gibt angenehmere Wege seine Brötchen zu Verdienen, als das ständig misstrauisch beäugte Leben eines Magiers in Nosbador zu führen.

Dies ist die Geschichte vieler Schicksale, die unentwirrbar mit dem Leben eines jungen Mannes verwoben sind. In einer Welt voller Wunder und übermächtiger Feinde versucht er, den Überblick zu behalten und zu überleben. Doch am Ende des Weges wird er erfahren müssen, dass der Unterschied zwischen “gut” und “böse” nur eine Frage der Perspektive ist und dass Monster nicht immer geboren, sondern viel häufiger gemacht werden. (Quelle)

Das Buch kam mir gleich etwas bekannt vor, denn ich habe erst einen Tag vor der Veranstaltung ein Unboxing der Lesekatzen-Buchbox gesehen, wo dieses Buch enthalten war. Daher bin ich auch erst davon ausgegangen, dass es sich um eine Neuerscheinung handelt, aber da hat mich der Autor vor Ort etwas aufgeklärt. Hiebei handelt es sich um sein Erstlingswerk, das schon vor fast 20 Jahren geschrieben und selbstveröffentlicht, aber jetzt in lektorierter ungebundener Version neu aufgelegt wurde. Das Hardcover macht auch echt was her, da ich es auch immer schön finde, wenn kein Schutzumschlag verwendet wird. Im Buch sind außerdem ein paar weitere Illustrationen zur Geschichte zur finden. Mit 19,90 € war das zwar eindeutig mein teuerster Neuzugang, aber bei der schönen Aufmachung kann man das verschmerzen. Außerdem freuen sich meine Freunde, dass sie sich das Buch bei mir ausleihen können, ohne sich um Leserillen Gedanken machen zu müssen.

 

Das Erbe der Zeit – Christoph Schneider

Seit jeher zieht die Welt der Elfen, Seraphen und Drachen, im Schatten der Sonne, ihre endlosen Bahnen. Doch niemand erinnert sich noch an die alten Legenden. Selbst die Vereinigungskriege beginnen immer mehr zu verblassen.
Lediglich von Ranken bewachsene Wolkenkratzerruinen sind stille Zeugen einer Ära, in der Neu Terra noch den wohlklingenden Namen “Erde” trug.

Als einziger Überlebender einer blutigen Schlacht muss ein namenloser Soldat seine hinter Nebelschleiern verborgene Vergangenheit bewältigen und seine Zukunft neu gestalten.
Einzig die Empfindungen für eine Elfe und eine rätselhafte Stimme bieten ihm einen Halt in dieser grausamen Welt.
Weit mehr als der Zufall führte sie zusammen. Doch wird die Elfe ihm vertrauen können, wenn die Wahrheit über seine Vergangenheit ans Licht kommt und sich ihr der Abgrund seiner Seele offenbart? (Quelle: Klappentext)

Ich muss zugeben – hier kam etwas der Schnäppchen- und Coverjäger in mir hervor. An einem Stand wurden Restexemplare eines nicht mehr existierenden Verlags recht günstig verkauft, sodass ich diesen 672-Seiten-Schinken für 6,50€ mitgenommen habe. Da es sich hier um eine Fantasy-Geschichte mit leicht dystopischem Setting anhört und auch das Cover mir ganz gut gefallen hat, habe ich es einfach mal mitgenommen.

 

Nordland. Hamburg 2059 – Freiheit – Gabriele Albers

(erstanden beim Abacus Verlag)

Hamburg im Jahr 2059. Die Bundesrepublik ist Geschichte. Die nördlichen Bundesländer haben sich zu „Nordland“ zusammengeschlossen, einem Staat, in dem allein das Geld regiert. Politiker, Richter, Frauen – in Nordlands Hauptstadt Hamburg ist alles käuflich. Als ein Mann aus dem heruntergekommenen Schanzenviertel für ein Verbrechen hingerichtet wird, das er nicht begangen hat, regt sich ein lang vergessener Widerstand. Lillith, die zu den reichen Birds gehört, sympathisiert mit den Rebellen. Sie ahnt, dass mehr hinter dem Aufstand steckt. Aber Nordland ist ein gefährlicher Ort für Frauen, die das bestehende System hinterfragen. Die Männer an der Spitze räumen jeden aus dem Weg, der das fragile Gleichgewicht des Landes bedroht. Und Lilliths Vater ist nicht dafür bekannt, Ausnahmen zu machen … (Quelle)

Eigentlich wollte ich gar kein viertes Buch mitnehmen, aber bei einer Pause im Schatten der Wiese habe ich mir die Verlagsprogramme etwas genauer angeschaut und bin bei diesem Titel hängen geblieben. Eine Dystopie mit Schauplatz in Hamburg – das hört sich doch super interessant an! Also noch kurz überlegt, ob ich das Buch haben muss und mich schließlich dazu entschieden mich doch nochmal zu den Ständen aufzumachen um es mitzunehmen. Enthalten ist auch eine Karte von den Hamburger Stadtteilen, wie sie nun im Nordland kategorisiert werden. Das ist natürlich vor allem spannend für Einwohner Hamburgs! Ich freue mich jedenfalls wirklich sehr über diesen Neuzugang und ziehe es auf meiner Leseliste (die es eigentlich gar nicht gibt) ganz weit nach oben.

Loading Likes...

5 Comments

  • Nicci Trallafitti

    Hey!
    Die Fotos sind richtig toll, das mit dem Dampf gefällt mir am besten, richtig cool 🙂
    Tolle Ausbeute hast du da. Das mit Comic Sans ist echt so ne Sache 😀
    Finde die Schrift auch schlimm. Aber witzig, dass es extra auf trashig gemacht ist.
    Aber ich stimme dir zu, das mit dem Humor ist immer so eine Sache. Muss man mögen, sonst kann es auch schnell nerven.
    Bei den Anspielungen rate ich einfach mal Herr der Ringe und Aquaman 😀

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Anja

      Hey,
      das mit dem Dampf war schon sehr interessant! Als wir das vom Weitem gesehen haben, wollte sich mir erstmal gar nicht erschließen wieso da auf einmal so viel Dampf ist.
      Ich wollte das Buch wegen der Schrift tatsächlich auch wieder weglegen, bevor ich mit den Klappentext im Detail durchgelesen habe, so schlimm fand ich das 😀 Ich bin noch zuversichtlich, dass es mir gefallen könnte, der Verleger hat es mir auf jeden Fall ganz gut verkauft.
      Leider weder noch 😉 Hier sind ein paar Tipps – enthalten sind ein Spielecharakter, ein Filmcharakter und das Gesamtbild soll an eine Film-Saga erinnern.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Nicole

    Klingt nach einer spannenden Veranstaltung, wobei ich mir unter manchen Spielen oder Begriffen nun auch nichts vorstellen konnte, aber war auch noch nie auf so einer Convention. Die sind dann doch immer zu weit weg. Trotzdem interssant zu lesen und gerade das man sich auch Brettspiele leihen konnte und die so testen konnte, finde ich super ;). Von den Büchern klingt das letzte richtig spannend, weil ich es toll finde, dass Deutschland als Schauplatz dient. Und auch die Story selbst thematisiert ja viele aktuelle Themen.

    Kann aber verstehen, dass du aufgrund der Hitze dann nicht so lange geblieben bist.

    • Anja

      Vielen Dank für deinen Kommentar! Ach, das tut mir Leid… Viele Begriffe benutzt man immer so selbstverständlich, dass man gar nicht im Kopf hat, dass viele damit vielleicht gar nichts anfangen können.
      Ja, auf das Buch bin ich auch wirklich sehr gespannt! Wenn es nicht in Hamburg platziert wäre, hätte ich es wahrscheinlich auch gar nicht gekauft. Der Schauplatz macht da manchmal echt den Unterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.